Mind Yoga & Ayurveda

Du willst dein Leben ändern? Die Kraft von Ahimsa

März 15, 2014

Hands of an Indian bride adorned with jewelery

Du willst diese Welt ändern?

Dann erinnere dich an Ahimsa*. Je weiter und tiefer ich dieses Prinzip wirken lasse, desto stärker wird meine Überzeugung, dass dies eines der stärksten Heilmittel unserer Zeit ist. Ich weiß um dessen Grundlage. Ich weiß, dass ich mich nur so voll und ganz entwickeln kann. Und ich weiß, dass ich nichts zu wissen brauche, bevor ich meinen Mind damit nicht spielen/üben lasse.

*Gleich mehr dazu…

Wir haben Jahrtausende davon gelebt. Es war die Ur-Nahrung unserer Ego´s. Sie mochten es. Sehr lange. Wir haben verletzt und anderen, allem voran jedoch uns selbst Gewalt angetan. Wir waren nicht bewusst. Das ist alles. Keiner sagte uns, was wir tun sollen, wie wir die Erfahrung von Frieden innerhalb unserer Möglichkeiten erfahren konnten.

Es herrschte ein langer, kalter Krieg zwischen uns selbst und dem Leben.

Die Frage ist: Können wir wirklich einen Neubeginn starten und die Verletzungen hinter uns lassen?

Ahimsa – Nichtverletzen/Gewaltlosigkeit

Es ist die alte Lehre von Ahimsa, aus den Geboten (Yamas und Niyamas) von Patanjali. Sie ist Trend. Und absolut auf diesen Zeitgeist formatiert. Zugleich ist sie über 2000 Jahre alt.

Ahimsa bedeutet Nichtverletzen bzw. Gewaltlosigkeit. Facettenreich. Um Ahimsa kreist alle spirituelle Entwicklung. Ohne Ahimsa, können wir die Kapitel einer neuen Welt zuschlagen. Ich kann es nicht verharmlosen: Wir sind Gewalttätig – meistens uns selbst gegenüber.

Gewaltlosigkeit heißt:

  • Wir lassen Verurteilungen, das Sprechen über dritte Personen und verletzende Worte hinter uns. Sie sind ohnehin nur an uns selbst gerichtet.
  • Wir denken nicht, was jemandem anderen und uns selbst schaden könnte. Jeder deiner Gedanken kann geprägt sein von Liebe oder Gewalt. Und es wirkt.
  • Wir sorgen gut für unseren Körper, essen Speisen, wovon wir wissen, dass wir damit keinem anderen Lebenwesen Leid angetan haben. Ich glaube, unsere Körper sind der Hype des Neuen – er wird Kult und wir verstehen, wie sehr er zu uns gehört in dieser Welt.
  • Du entwickelst dein Herz, indem du immer und immer wieder Ahimsa übst. Es führt dich zu wahrer Selbsterkenntis, denn: dein Blick ist nicht auf andere, auf das Böse und auf Elend gerichtet, sondern auf das, was wirklich gegenwärtig ist.

Das Ahimsa-Kit :: Just be lovingly

* Verletzungen gegen dich selbst :: Die Selbstliebe

Beobachte dich selbst. Um Veränderungen erst ihren Start zu geben, ist es
unablässig, dass du beginnst dich selbst wahrzunehmen. Dich zu beobachten.
Wann verurteilst du dich? Wie verurteilst du dich? Jeder kritische Blick in
den Spiegel setzt sich in deinen Zellen ab, macht etwas mit dir. Du
blockierst somit erst Veränderungen. Lass es uns Buddha nachmachen, lass
uns vollkommen entspannen und einen liebvollen Blick auf uns werfen.

* Verletzungen gegen andere :: Das Mitgefühl

Mache dir bewusst, dass jedes Wort, jeder Gedanke nicht nur dich, sondern
auch dein Gegenüber verletzen kann. Selbst das Sprechen über jemanden,
der nicht anwesend ist, ist verbunden mit Urteilen. Sehr subtil. Greift
dich ein anderer Mensch an, kannst du absolut nicht wissen, was in ihm
vorgeht, was er erlebte um seiner Unzufriedenheit solch einen Ausdruck zu
geben. Wenn du auf dieses Pferd aufsteigst, sähst du mehr Gewalt als
notwendig ist. Sei mitfühlend anderen gegenüber und zu dir selbst.

* Durch Taten verletzen :: Die innere Kraft

Lebewesen zu schlagen, zu verletzen oder gar zu töten nimmt Unmengen
deiner eigenen Kraft und Handlungsfähigkeit von dir ab. Es schwächt dein
ganzes System und wird somit zu einem Hindernis für dich selbst (das gilt
auch für die beiden ersten Punkte). Deine größte Schwäche kann zu
deiner größten Stärke werden. Handle liebevoll.

„Die Kraft, die durch Gewaltlosigkeit frei wird, ist unendlich mächtiger als die Kraft sämtlicher Waffen, die der Menschengeist ersonnen hat.“
Mahatma Gandhi

Lass uns einen Neubeginn offerieren und uns wirklich (Be-)Sieger dieser inneren Dialoge von Verletzungen nennen.

Es ist Fastenzeit. Welche Zeit wäre idealer um diese inneren und äußeren Kämpfe zu beenden. Ich bin selbst Übender. Erkenne und setze um. Wir heben gemeinsam diese Welt in eine sanftere Energie. Erinnern wir uns immer wieder daran Sieger in dieser Welt zu sein. Einer Welt, in der es keinerlei Waffen mehr braucht, sondern „Menschen“. So sehr ich probiere dieses Wort hervorzuheben, doch du wirst mich verstehen, denn auf dieser Ebene sind wir gleich – Menschen.

SO much love.
Dennis

No Comments

    Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen