Die (ayurvedische) Zeit der Einkehr und Wandlung hat begonnen

Würden wir die Natur genau beobachten, ihre Kreisläufe und Gezeiten, wir würden Ayurveda in seiner Ganzheit verstehen. Denn alles ist Ayurveda – das Wissen vom Leben. Die aktuelle Herbst-Zeit ist eine Zeit, in der das Vata-Dosha ansteigt und häufig für die typischen Symptome wie Erkältungen, Kälte, Verwirrung und Unklarheit sowie Verdauungsbeschwerden sorgt. Wir gehen mehr nach innen, dringen tiefer und weiter in uns selbst ein. Für mich ist diese Zeit die spirituelle Hoch-Zeit des Jahres, in denen Augenblicke tiefer Erkentnisse und Wandlungen entstehen.

Ein wichtiger ayurvedischer Grundsatz lautet: “Gleiches verstärkt Gleiches.” Das bedeutet, dass wir im Herbst das Vata-Dosha (kalt, trocken, beweglich, rau, hart) mit Gegensätzen entgegenwirken sollten. Somit tut uns alles gut, was uns wärmt, ölig ist und unseren Geist (Luft) beruhigt.

Ayurveda. Die Zeit des Windes, der Dunkelheit und des Loslassens

Diese Empfehlungen helfen dir, den Herbst genussvoller zu machen:

Die Magie der Nahrung (Körper)

Wärmende Speisen: Für deinen Körper und Geist sind im Herbst warmes (abgekochtes) Wasser, Suppen, viel Ghee, wärmende Frühstücksbreie und eine warme Gewürzmilch am Abend sehr nährend und wohltuend. Alle Gemüse- und Obstsorten der Saison, wie Kürbis, Karotten, Zucchini, Rote Bete, Fenchel, Süßkartoffeln, Pastinaken, Äpfel und Pflaumen sind jetzt empfehlenswert.

Gewürze & Kräuter für die Seele: Gewürze wie Bockshornklee, Kardamom, Ingwer, Zimt, Kreuzkümmel, Kurkuma und Lorbeerblätter wärmen, entspannen und wirken stimmungsaufhellend. Diese sollten möglichst täglich im Speiseplan vorkommen. Mein Stärkunsgmittel im Herbst ist Ashwagandha. Es wird in der ayurvedischen Medizin bei Stress, Schlafstörungen und zur Steigerung der Energie angewendet. Ich nutze es schon seit Jahren!

Hamsodaka – das heilende Wasser: Hamsa bedeutet Sonne und Mond. Für die Herstellung wird eine Flasche mit Wasser tagsüber in die Sonne und nachts in das Licht des Mondes gestellt. Du kannst es am nächsten Tag zum Trinken, zum Kochen und sogar für Bäder verwenden. Es wirkt ausgleichend, harmoniserend und zutiefst nährend auf Körper und Geist.

Die Kraft der inneren Orientierung (Geist)

Im Herbst kommt es häufig vor, das wir uns (vatabedingt) orientierungslos fühlen. Daher helfen Struktur, eine geordnete und schwingende Umgebung und auch Routinemaßnahmen. Die ayurvedische Ganzkörper-Massage „Abhyanga“ ist eines der schönsten Rituale für die Selbstliebe und Hingabe an den eigenen Körper, welche besonders in den dunkleren Tagen eine Kraftquelle für die Seele ist. In diesem Artikel erkläre ich, wie sie funktioniert. Danach genieße ich am liebsten ein warmes Bad mit Rosmarinzweigen (3-4 Zweige mit 1 Liter heißem Wasser aufbrühen, ca 10 Minuten ziehen lassen und ins Badewasser geben), welches gut für den Kreislauf ist und neue Energie schenkt.

Keine andere Zeit eignet sich besser, dein Leben von Grund auf zu hinterfragen. Hinter alle Fassaden zu schauen. Schattenarbeit. Lichtarbeit. Und tiefe Erkenntnisse durch deine Seele rutschen zu lassen. Vor uns liegen noch drei Monate, die über deine gesamte Zukunft entscheiden können. Ich nehme mir höchstens 2-3 Dinge vor, die ich in diesem Jahr noch erreichen bzw. abschließen möchte.

Die Kraft aus dem Inneren (Seele)

Deine natürliche Kreativität erhält im Herbst einen Schub an Energie. Daher eignet sich diese Zeit wunderbar, um neue beseelte Projekte zu beginnen. Alles, was du jetzt beginnst, hat eine natürliche windgetriebene Kraft, die alle Sehnsüchte vorantreibt. Diese Kreativität förderst du durch Meditation, Innenweltreisen, Ruhe, Atmen, Stille, Natur, inneres Licht und erhellende Mantren.

Wie gut wirst du deinen Körper, deinen Geist und deine Seele vereinen?

SO much love.
Dennis

2 Comments

  • Reply madameflamusse Oktober 5, 2016 at 4:05 pm

    toller Artikel :-)

  • Kommentar verfassen