Die Praxis des Alleinseins. Und der einfachste Weg zu dir

Vor kurzem fand ich einen Zettel wieder, auf dem ich mir im Alter von 17 Jahren Notizen zu einer Kartenlegung machte. Zu dieser Zeit standen Entscheidungen an. Große Fragen, wohin meine Reise in dieser Welt gehen soll. Die Kartenlegerin sagte, dass ich in meinem Leben die Qualität des Eremiten seinen gebührenden Raum geben darf. Jene Qualität von Rückzug, Alleinsein und Erkenntnis (aus der ich reich schöpfe). Er sollte mir Führer und zugleich Gelehrter sein.

Auch wenn ich immer wieder versuchte dagegen anzukämpfen. Es ist nicht leicht als Mensch immer wieder diesen Rückzug zu fordern, wohl weil wir dazugehören wollen. Weil wir sein wollen, wie andere: Extrovertiert, dem Äußeren mehr zugewandt als dem Inneren. Weil wir unseren Partner, unsere Freunde und Familie nicht vor den Kopf stoßen wollen, nur weil wir Zeit für uns einfordern. Diese Forderung kann äußerst rebellisch sein.

Oft es ist angenehmer, uns in der Welt zu verstreuen. Einem Ort, in dem uns gesagt wird wer wir sein sollen, was zu tun ist und wie wir fühlen sollen.

Die Quelle aller Kraft: Alleinsein. 

Ein Zufluchtsort für Möglichkeiten und mehr

Ich kenne diese Zeiten zu gut, in denen ich nur noch funktioniere, der Zeit hinterrenne und versuche, dem Leben eine kleine Portion Ruhe abzugewinnen. Und all das nur, weil ich meinem Zufluchtsort – die Zeit mit mir selbst vernachlässige.

Viele Menschen verbringen den ganzen Tag (sogar auch Nächte) mit Ablenkungen. Permanent läuft der Fernseher, die Musik oder es müssen schnellstmöglich Mails und Whatsapp-Nachrichten beantwortet werden. Unser heutiges Leben ist eine riesen Flut von Informationen, die unseren Geist so überladen, dass selbst die eingebaute Yoga-Stunde am Mittwochabend zu einem mehr oder weniger wichtigen Termin wird, statt einer erfüllten Auszeit.

Alleinsein ist eine Meditation. Alleinsein ist die Fähigkeit eine heilige Zeit mit deinem Inneren zu verbringen und ein waches Leben zu erzeugen. Wie wir wissen, können wir nur durch die tiefe Erfahrung des Alleinseins, wahrhaftige Beziehungen führen. Die Beziehung zum Leben, zu einem anderen Menschen, zu uns selbst. 

Lass mich dir ein bisschen von meiner Liebe erzählen…

…eine Liebe, die so tief, so natürlich und so frei ist. Diese Liebe entzündet sich in jedem Augenblick, indem ich mit mir im Reinen bin – egal wir groß die inneren und äußeren Stürme sind – diese Zeit, diese Liebe ist mein Hafen. Hier sind die wesentlichsten Erkenntnisse, die du durch Alleinsein gewinnen wirst: 

Verbundensein: Wir alle wünschen uns auf einer tiefen Ebene mit allem verbunden zu sein. Es ist so verankert in unserer DNA, dass dieses Gefühl uns strahlen lässt. Es erweckt uns zum Leben. Durch bewusste Auszeiten kreieren wir den Kontakt zum Herzen, zum Göttlichen, zum wahren Wesen und nicht zuletzt zu allem, was ist. Du wirst magnetisch für diese Welt und die Gemeinschaft. Zudem ist es eines der Mysterien des Lebens: Je näher du dir bist, dich respektierst, annimmst, lieben kannst, desto mehr trifft das auf die Beziehungen (welcher Art auch immer) zu, die du führst. 

Wenn du nicht alleine sein kannst, kannst du dich nicht verbunden fühlen. 

Wer und was ich bin: Wenn du Zeit mit Menschen verbringst, beginnst du sie kennenzulernen. Genauso ist es auch, wenn du Zeit mit dir verbringst. Du wirst dir bewusst über dich selbst. Wer du bist, was du wirklich willst und was dich glücklich macht. Ich habe mittlerweile einmal am Tag (und es ist weder abends noch morgens) eine kurze Reflexion-Time. Eine Zeitspanne, in der ich mich bewusst selbst reflektiere. Ich frage mich, ob das was ich tue, wie ich lebe, mich ernähre, was ich fühle und was ich denke, wirklich erfüllend ist. 

Bewusste Zeiten mit dir, zeigen dir wer du bist, was du fühlst und was dich glücklich macht. 

Tiefste Regeneration: Vor einigen Jahren erfuhr ich die heilende Wirkung der sogenannten „therapeutischen Langeweile“ während einer Ayurveda-Kur. Zwar war ich mein Leben lang schon geübt darin, mir Zeit für mich zu nehmen, doch immer gab es (subtile) Ablenkungen. Während der Kurzeit konnte ich weder lesen, noch vor die Tür gehen – ich saß fast eine Woche, neben den Anwendungen und Yogastunden nur auf meinem Zimmer und tat nichts. Das war die wohl regenerierenste Zeit, die ich je erlebt habe. Daher sind Zeiten, in denen wir Langweile aushalten, unendlich wirksam und befriedigend für Körper und Geist. Übrigens haben Forscher herausgefunden, dass Langeweile einem Zustand der Meditation gleicht (…wenn wir damit umgehen können) und zapft unerschöpfliche Kreativität, Klarheit und Reinheit an. 

Langeweile bringt dich in einen Zustand größter Regeneration, Kreativität und Klarheit. 

Je mehr Zeit du also mit dir verbringen kannst, indem du alleine bummeln gehst, im Café sitzt, es dir daheim gemütlich machst oder alleine verreist, desto mehr lernst du den wichtigsten Menschen in deinem Leben, dich selbst, kennen und lieben. 

Statt dich ständig mitzuteilen, teile dich dir selbst mit. Das ist es, was dich wahre Einsicht lehrt, glücklich und zufrieden macht. 

SO much love
Dennis 

P.S.: Eine bewusste Zeit mit dir, ist das Online-Retreat „A simple reset“. Schon knapp 100 Menschen habe ich in den letzten 2 Jahren durch diese Tage begleitet. Ein Reset-Programm für Körper, Geist und Seele. Ich freue mich, wenn wir uns dort treffen! 

Fotocredit: Julia Knöchel 

4 Comments

  • Reply Höhenberger Maria August 22, 2017 at 6:17 pm

    Danke für all die schönen Worte !

    • Reply Dennis September 19, 2017 at 8:45 am

      Ich danke dir :)

  • Reply Carina September 19, 2017 at 7:32 am

    Ich bin durch Zufall auf deine Seite gekommen, eigentlich wollte ich ganz woanders hin. Jetzt freue ich mich gerade sehr, dass ich sie und diesen tollen Artikel gefunden habe. 😊

    • Reply Dennis September 19, 2017 at 8:44 am

      Wie schön. Das freut mich sehr, Carina :)

    Kommentar verfassen